Verliebe dich nie in einen Rockstar (Teresa Sporrer)

Willkommen zu meiner Rezension der »Horrible Book Week« von Jessy und Teddy

 

Horrible Book Week

Jeder kennt das, man fängt ein Buch an zu lesen und merkt dann irgendwann, dass es total schrecklich ist. Entweder man quält sich dann bis zum Ende, aber in den meisten Fällen legen wir das Buch zur Seite und hoffen es nie wieder berühren zu müssen. Genau dieses Phänomen der »Horror-Bücher« haben sich Jessy und Teddy zu Nutze gemacht und die »Horrible Book Week« ins Leben gerufen.

Jeder der Teilnehmer wählte sein persönliches Horror-Buch aus, welches um Lostopf landete und ein anderer dann lesen musste. Eigentlich ganz simpel. Jetzt hatte jeder von uns sein neues »schreckliches« Buch und durfte sich da mehr oder weniger durchkämpfen.

Bevor es zu meinem Buch geht, noch schnell den Beitrag von gestern auf dem Blog von Teddy. Viel Spaß dort beim Stöbern. 😀

Und wenn euch die Idee gefällt, dann geht es morgen bei Tanja weiter. 😀

Aber jetzt endlich zu meinem Buch. Ich habe »Verliebe dich nie in einen Rockstar« von Teresa Sporrer gezogen und bekam dieses Buch von Kim W.

(c) Carlsen
(c) Carlsen

Autor: Teresa Sporrer

Genre: Jugendroman

Seitenzahl: schwer zu sagen, aber es waren 36 Kapitel + Epilog

Preis: 4€ (eBook)

Verlag: Carlsen

Inhalt:

Ein Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille und natürlich tiefschwarte Klamotten. Vollkommen übertrieben, findet Zoey, und versteht nicht, warum ihrer Freundinnen bei jeder seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er ausgerechnet und ausschließlich von Zoey.

Rezension:

In dem Buch dreht sich alles um Zoey. Zoey erscheint am Anfang als der nervigster Teenie aller Zeiten und man denkt sich: Was hat die eigentlich für Probleme? Aber je näher man Zoey kennenlernt, desto mehr schließt man sie ins Herz, weil man erkennt, dass sie wie jeder normale Teenie ist, der einfach heute diese Meinung vertritt und nächste Woche eine andere. Sie lebt ein ganz normales Leben eines Teenies mit seinen Hochs und Tiefs – und dann ist da noch Acid – DER Rockstar. Wer davon am Ende des Buches noch genervt von Zoey ist, der hat wahrscheinlich die heutige Generation der Jugendlichen nicht verstanden.

Was lässt sich noch sagen?

Der Schreibstil ist relativ einfach gehalten. Es lässt sich leicht und flüssig lesen. Es ist kein Buch, in dem man etwas lernt, aber trotzdem sorgt es für gute Unterhaltung. 😀

Fragen.

1. Hat mir das Buch wirklich so gut gefallen, wie es in meiner Meinung dargestellt wurde?

Zum Teil ja. Ich bin ehrlich, ich konnte es nicht aus der Hand legen. Eigentlich hab ich mir immer wieder eingeredet, dass ich es schlecht finden müsste, aber dem war nicht so. Das einzige, das mich wirklich störte, waren die enorm vielen Rechtschreibfehler im Buch und manchmal auch grammatische Fehler, die den Lesefluss stark gestört haben. Ich habe mich dann gefragt, ob denn da kein Lektor drübergeschaut hat.

2. Mit welchen Erwartungen bin ich an das Buch herangegangen? Hatte ich gar keine Lust, da das Buch als schlecht bezeichnet wurde oder hat mich die Story doch ziemlich angesprochen?

Ich bin mit der Erwartung herangegangen, dass es ein Teenie-Klischee-Roman wird, da ich mir nach Erhalt des Buches die Beschreibung bei Amazon durchgelesen hatte. Lust hatte ich schon, da die Bewertungen im Internet überwiegend gut waren und ich mir dann dachte, dass das Buch ja dann gar nicht soooo schlimm sein könnte.

3. Wurden meine Erwartungen oder auch Ängste erfüllt?

Aber natürlich. Ich habe einen Teenie-Roman erwartet und einen Teenie-Roman bekommen.

4. Stimme ich der Meinung von Kim W. zu?

Kim hat sich über das Buch schon auf ihrem Blog ausgelassen. Schaut da einfach mal vorbei. 😀

Aber am schlimmsten war auch für sie, dass in dem Buch so viele Fehler enthalten waren. Und dies ist nicht übertrieben. Auch ich habe mich nicht nur einmal gefragt, wo denn da der Lektor ist. Klar, die Autorin ist noch sehr jung und Geschichten schreiben kann, auch wenn die vor Teenie-Drama nur so triefen, aber einen Lektor hätte man da ruhig mal drüber schauen lassen können.

5. War es für mich schwer in das Buch reinzukommen und in die Story abzutauchen?

Nein. Da es einfach geschrieben war und keine schwere Kost darstellte, ging es doch recht flüssig über die Bühne.

6. Gab es einen Charakter, der mich richtig zur Weißglut gebracht hat? Wenn ja, welcher und warum?

Ja, Zoey, die Hauptperson. Am Anfang hat sie so übertrieben herumgezickt, dass ich sie am liebsten geschlagen hätte. Aber sie verbesserte sich im Verlauf, weil sie mehr sie selbst wurde und es ihr egal war, was andere über sie dachten und somit sich nicht mehr schlecht gelaunt in ein Korsett zwängen musste.

7. Wer ist mein Lieblingscharakter im Buch und wieso?

Der Rockstar. 😀 Seine Art war immer zum Lachen komisch.

8. Welche Aspekte haben mich noch gestört in dem Buch?

Die Rechtschreibung war zum Teil katastrophal und die hin und wieder vorkommenden grammatikalischen Fehler haben den Lesefluss gestört. Ansonsten hat mich nichts weiter gestört. 😀

9. Zusammenfassend: würde ich das vermeintlich schlechte Buch weiterempfehlen?

Ja, denn wer auf diese Teenie-Romane steht, sollte keinen Bogen um dieses Buch machen, sondern findet einen unterhaltsamen Roman. 😀

Bewertung:

Erwartungen: 10/10 (Wer einen Teenie-Roman erwartet, bekommt auch einen.)

Charaktere: 7/10 (Eine feinere Ausarbeitung und ein paar kleine Infos mehr über die Nebencharaktere wären schön gewesen.)

Schreibstil: 6/10 (Ausbaufähig. Gerade die grammatikalischen Fehler sollten nicht passieren.)

Handlung: 5/10 (Wenig überraschend.)

Emotionen: 5/10 (Ich konnte zwar lachen an einigen Stellen, aber andere sonstige Gefühle hat das Buch in mir nicht geweckt.)

Gesamt: 6,6/10

10 Wie fand ich die Aktion?

Die Idee und Organisation fand ich klasse.

Eure Jule

Advertisements

5 Gedanken zu “Verliebe dich nie in einen Rockstar (Teresa Sporrer)

  1. Schöner Beitrag:) Ich war echt gespannt auf die erste Rezension von jemanden, der nicht sich den ganzen Mist ausgedacht hat. Du hattest meiner Meinung nach echt Glück mit deinen Buch. Ich habe leider 2 Bücher, die gar nicht zu meinen favorisierten Genres passen, aber es freut mich echt dass dein Buch gut war und auch das du an unserer Aktion jetzt nichts zu bemängeln hattest. Positives Feedback macht doch immer glücklich:)

    Teddy<3

    Gefällt mir

  2. Ich muss sagen, ich mag die Bücher von Teresa ganz gerne! Aber ich habe mich damals so oft bei meinen Rezensionen über die Rechtschreibfehler in den Büchern von Carlsen im.press beschwert, dass sie mich schließlich engagiert haben, Korrektur zu lesen… Allerdings habe ich das nur bei zwei Büchern gemacht (die hoffentlich jetzt fehlerfrei sind!), unter anderem einem späteren Band der Rockstar-Reihe, dann habe ich aus Zeitgründen wieder damit aufgehört.

    Gefällt mir

    1. Das klingt ja sehr interessant. Ich lese gerade den 6. Teil der Rockstar-Reihe und da ist es noch gar nicht aufgetreten. Aber es scheint wirklich ein Problem bei im.press zu sein. Das hab ich schon von anderen gehört.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s