Leipziger Buchmesse 2015 – viele kleine Peinlichkeiten, Teil 2

Genau eine Woche nach dem berühmten vollen Messesamstag komme ich auch endlich dazu, meinen Beitrag zu tippen. Zeit hätte ich wahrscheinlich schon eher gefunden, aber ich leide derzeit unter einer enormen Lese-/Schreibflaute. Wahrscheinlich einfach die Nachwirkungen des Messeblues.

***

Der Messe-Samstag bedarf besonderer Vorbereitungen. Besonders in Bezug auf die richtige Wahl des Zuges; und auf die richtige Startposition am Bahnsteig, wenn der Zug einfährt. – In diesem Jahr gehörte ich zu den Glücklichen, die einen Sitzplatz ergattern konnte und die Zugfahrt nicht auf der kalten Treppe in der Nähe der Tür überleben musste.

Die Massen in diesem Jahr waren der Wahnsinn und mir stand mein erster Besuch ganz allein ohne irgendeine Begleitung bevor. Immer mehr keimte in mir der Gedanke: »Wie soll ich das jemals überleben?«

Am Leipziger Hauptbahnhof traf ich zum Glück meine Schwester, ihren Freund und eine Freundin von ihr. Gemeinsam wagten wir uns Richtung Messegelände und ich war überrascht, dass dies ohne Probleme klappte. – Jaja, wäre ich doch nur nicht so voreilig. Auf der Zielgeraden schaffte ich es doch tatsächlich mir den Kaffee, den ich mir am Hauptbahnhof geholt hatte, im Gesicht, auf dem Mantel und sonst auch überall zu verteilen. Einfach nur peinlich…

Schon nach dem Eingang hatte ich jedoch meine Schwester und ihre Begleiter verloren und ich zog allein durch die Hallen. Mein Plan war es mich von den Massen treiben zu lassen und noch einmal an den großen Verlagen vorbeizuziehen und nach neuen Büchern zu schauen. Doch dieser Plan sollte nach hinten losgehen, denn ich hatte plötzlich die Orientierung verloren und fand mich irgendwo in der Manga-Halle wieder. Das geht ja wirklich gut los…

Mein Retter in der Not und für spontane Entscheidungen.
Mein Retter in der Not und für spontane Entscheidungen.

Hektisch blätterte ich in meinem Programmheft und hoffte, eine Veranstaltung zu finden, die ich mir ansehen könnte, ohne über das ganze Messegelände stolpern zu müssen. Tadaaaa! Arno Geiger auf dem Blauen Sofa. Sein neues Buch »Selbstporträt mit Flusspferd« wollte ich mir so oder so gönnen und so konnte ich mir vielleicht sogar eine Signierung ergattern. Ich schaffte es beim Blauen Sofa bis fast in die erste Reihe und war von Arno Geigers Stimme und Art zu sprechen begeistert und … ich traute mich am Ende nicht zu ihm zu gehen und nach einem Autogramm zu fragen. Wie DOOF kann man sein?

Aber dieser Tag sollte noch viele weitere Peinlichkeiten für mich bereit halten. Daher sollte ich mich langsam an diesen Gedanken gewöhnen. Ich wollte mich später mit einer weiteren Bloggerin treffen, damit wir gemeinsam zum LovelyBooks Lesertreffen gehen konnten und gemeinsam »Orientierungsbratpfanne« spielen konnten. Doch dazu später mehr in einem eigenen Beitrag.

Ich wollte mir schon viel früher den Treffpunkt einmal ansehen und bahnte mir meinen Weg durch die Massen. Der ganze Tag wurde auf der Messe von den Massen und dem Durchschlängeln bestimmt und so trag ich einmal wieder auf eine Massenansammlung. Ich erkannte zwar, dass diese Ansammlung von Menschen für irgendeine Signierstunde anstand, aber erkannte (noch) nicht den Autor. Ich bog also in einen Verlagsstand ein, weil ich dachte ich könnte so die Menge umgehen. Und da war die Attraktion, für die alle anstanden. Jussi Adler-Olsen. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei Herr Adler-Olsen entschuldigen, dass ich ihn umrannte, anrempelte und im ersten Moment nicht erkannt habe. Asche auf mein Haupt. Aber ich bin allein eine wandelnde Katastrophe…

PAUSE!

Ich brauchte dringend eine und auch hier an dieser Stelle werde ich jetzt einen größeren Sprung machen, da ich noch einmal separat vom Lesertreffen berichte möchte und springe daher zu den Ereignissen, die nach dem Treffen folgten.

Eigentlich nur noch eines.

Die Gesprächsrunde bei der taz mit Arno Geiger. Ich wollte noch einmal die Chance nutzen und ihm mein Buch unter die Nase halten. Es zumindest versuchen.

Ich kam relativ spät am Stand der taz an und stand daher am extra dafür aufgebauten Messebuchhandlungsstand und konnte mich ein paar Mal mit dem Mitarbeiter unterhalten, da ich leider durch meinen Platz nicht viel vom Gespräch hörte. Ich bekam aber das Ende mit und sah meine Chance gekommen. Denn die Moderatorin beendete die Runde und plötzlich standen alle auf und verließen den Stand. Ich stand fast allein, mit 5 anderen Personen allein dort und traute mich zitternd und vor Nervosität sterbend zu Arno Geiger. Ich war mit Abstand die jüngste und er bemerkte meine Nervosität, auf die er mich auch noch ansprach. Keine Angst, es passierte hier nichts Peinliches. Ich konnte sogar ein paar halbwegs normale Sätze mit ihm wechseln.

IMG_20150321_102553
IMG_20150321_102619 Ein bisschen Stolz bin ich ja schon. ❤

Anschließend versuchte ich noch einmal meine Schwester zu erreichen und wir schafften es uns zu treffen und gemeinsam den Rückweg zum Bahnhof anzutreten. Ich war fix und fertig und brauchte einfach nur noch einen Kaffee.

Warum müssen eigentlich alle zu Starbucks gehen? Ich hatte schon Angst meinen Zug zu verpassen, da ich fast 30 min für meinen Kaffee anstehen musste. Aber was tut man nicht alles für seine Sucht?

Und auch wenn es in den letzten Tagen bereits 100 Beiträge zur Messe gab, hoffe ich, dass euch meine etwas unterhält und ihr nicht langsam genervt seid von diesem ganzen Berichten.

Bis zum dritten und letzten Teil…

Eure Jule

Advertisements

Ein Gedanke zu “Leipziger Buchmesse 2015 – viele kleine Peinlichkeiten, Teil 2

  1. Hallöchen 🙂

    Hach, schön das hier alles nochmal zu lesen – kaum zu glauben, dass das eine Woche her ist. Meine Füße fühlen sich noch immer an, als wollten sie gleich aufgeben ^^

    Ich freue mich, dass Du es geschafft, hast Dir Dein Autogramm zu holen – und hoffe, der Kaffee auf dem Rückweg ist dann nicht auf dem Mantel gelandet 😉

    Liebe Grüße
    Sarah

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s