Mit uns der Wind (Bettina Belitz)

(c) script5
(c) script5

Titel: Mit uns der Wind

Autorin: Bettina Belitz

Genre: Jungedbuch

Verlag: script5

Seitenzahl: 400 Seiten

Preis: 17,95€

Zum Inhalt:

Mona kennt ihn nur von den Videos auf YouTube. Es berührt sie tief, wenn er sich mit seinem Power-Kite der Willkür des Windes überlässt. Als sie herausfindet, dass ihr »Drachenreiter« ein populäres Rockmusikfestival besuchen will, überredet Mona ihren Bruder Manuel, sie dorthin mitzunehmen. Keine Selbstverständlichkeit für Mona, denn sie leidet unter einer seltenen Form von Narkolepsie: Sie schläft bei aufregenden Gefühlen regelmäßig ein.

Eigentlich fährt Adrian nur zu dem Festival, weil er endlich bei der schönen Helen landen will. Doch dann läuft ihm dieses zierliche Mädchen mit dem Drachentattoo über den Weg. Ziemlich hübsch die Kleine, aber als sie endlich in seinen Armen liegt, schläft sie plötzlich ein. Wie merkwürdig ist das denn? (Quelle)

Meine Rezension:

»Wir waren ein gutes Team – der geheime Club der Invaliden. Gezeichnet, aber unkaputtbar.«

(Seite 141)

Ein Buch über die Macht der Zufälle. Ich glaube, das trifft es ganz gut, wenn ich dieses Buch in einem Satz zusammenfassen müsste.

Bettina Belitz schrieb dieses Buch aus zwei Perspektiven; jedes Kapitel ist demnach einmal aus der Sicht von Mona und einmal aus der Sicht von Adrian geschrieben. Sehr gelungen fand ich die unterschiedlichen Stile, die unterschiedlichen Emotionen, die jeweils Mona und Adrian beim Leser hervorrufen und auch die Entwicklung. Zu Beginn des Buches liegt der Schwerpunkt eindeutig bei Mona und ihren Gedanken, wohingegen die Kapitel von Adrian zu dieser Zeit recht kurz ausfallen, dass ich mich fragte, warum denn dann überhaupt Adrian »zu Wort« kommen darf, wenn es doch nur so wenige sind. Doch je weiter die Handlung voranschreitet, desto mehr wandert der Schwerpunkt auf die Kapitel von Adrian.

Auch finde ich die Charaktere sehr gut gelungen. Sie wirken nicht übertrieben, besitzen die Natürlichkeit der heutigen Social Media Generation, die mehr wert auf die Menge der Klicks statt auf ihre Umwelt achtet.

Und selten fand ich Musik so gut in ein Buch integriert. Oft versuchen sich Autoren daran, doch sie nennen die Musik nur, sie lassen sie in ihren Worten nicht leben und die Emotionen hervorrufen, die das gehörte Lied hervorrufen kann. Doch bei »Mit uns der Wind« gelingt es Bettina Belitz, die Musik in ihre Handlung zu integrieren, als würde man sie direkt live mithören können, obwohl alles um einen herum stumm ist.

Ich habe diesmal auch bewusst darauf verzichtet, die erwähnte Musik gleich parallel zum Lesen zu hören, denn man konnte sie – wenn man sie Lieder kennt – auch so zwischen den Zeilen hören.

Weil ich am Ende dann aber doch mal etwas auf Youtube unterwegs war, habe ich hier für euch 30 Seconds to Mars mit Closer tot he Edge bei Rock am Ring 2010. 😀

Die Macht der Zufälle. Ich habe sie schon angesprochen und möchte sie noch etwas vertiefen ohne zu spoilern. Aber genau diese Zufälle bestimmen die Dynamik der Handlung, lassen den Leser vielleicht zweifeln, ob es denn wirklich so viele Zufälle auf einmal geben kann. Gerade weil wir in der heutigen Zeit durch das Internet mit der gesamten Welt vernetzt sein können, ist es schwer geworden an Zufälle zu glauben. Doch ich möchte euch an meiner – kurzen – Geschichte über Zufälle teilhaben lassen. Denn ich kann euch sagen, dass ich nicht nur daran glaube, sondern es selbst ähnlich wie Mona und Adrian erlebt habe. 😀

Warum ich diese ganzen Zufälle nicht an den Haaren herbeigezogen finde?

Als ich im letzten Jahr mit dem Buchbloggen anfing, suchte ich mir Blogs, die ich lesen könnte und vielleicht als Quelle der Inspiration nutzen könnte. Zu dieser Zeit fand ich unzählige Blogs und folgte schließlich nur ein paar. Darunter war einer, der gerade kurz vor der Lepiziger Buchmesse im Februar und März auf sich aufmerksam machte. Die Blogbetreiberin wollte ihren bevorstehenden 25. Geburtstag mit einem Buchcountdown herunterzählen und ich las die Beiträge gern. So weit so gut.

Bei LovelyBooks hatte ich mich für das Lesetreffen angemeldet (mein Bericht dazu findet ihr hier) und war etwas plan- und ratlos. Einer anderen Userin bei LovelyBooks ging es ähnlich und sie fragte, ob sich jemand mit ihr treffen wolle. Was hatte ich zu verlieren? Ich meldete mich bei ihr und schon waren wir für die Messe verabredet.

Unser erstes Treffen fiel entsprechend lustig aus, als ich mich als ihre Leserin ihres Blogs outete. Ich erkannte ihre Visitenkarten wieder, die sie nur wenige Tage vorher auf dem Blog gepostet hatte.

Alles nur Zufall?

Vielleicht. Denn immerhin haben wir uns (oder ich sie?) auf zwei unterschiedlichen Plattformen getroffen. Im Laufe unserer Gespräche stellte sich heraus, dass wir in der gleichen Stadt studiert hatten und sie des Öfteren bei mir an der Kinokasse (wo ich neben dem Studium arbeite) war.

So unrealistisch ist »Mit uns der Wind« also gar nicht. 😉

Und bevor ich es vergesse: besucht doch Sarah auf ihren Blog. (Mit der sehr kurzen URL.) 😀

5 Sterne

Eure Jule

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mit uns der Wind (Bettina Belitz)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s