Filmkritik: Maze Runner 2 – Die Auserwählten in der Brandwüste

Banner_Maze Runner 2_Mittel
Foto: Carlsen-Verlag

Heute, am 24.09.2015, startet der langersehnte 2. Teil der Maze Runnter-Trilogie in den deutschen Kinos und manchmal hat es auch sein Gutes, wenn man wöchentlich mehrfach neben dem Studium sich seine Brötchen an der Kinokasse dazuverdient. In diesem Fall war es die Vorpremiere von Maze Runner 2 – Die Auserwählten in der Brandwüste.

Um was geht es?

Thomas und seine Freunde sind im ersten Teil Maze Runner 1 – Die Auserwählten im Labyrinth dem Labyrinth und den Fängen von WCKD entkommen, bei letzterem dachten sie es zumindest. Nun heißt es im 2. Teils sich durch die Brandwüste zu schlagen und WCKD endgültig zu entkommen. Viele neue Gefahren erwarten Thomas und seine Freunde, jedoch auch neue Bekanntschaften.

Der Trailer verspricht viel Action und rasante Kamerafahrten durch zerfallene Städte und die Brandwüste.

Wie mir der Film gefallen hat?

Wenn mir ein Buch sehr gefallen hat, dann freue ich mich immer riesig auf Verfilmungen und gleichzeitig habe ich Angst davor, dass nicht alles passen wird, das wichtige Szenen weggelassen wurden oder gar die Schauspieler unpassend sind, weil man sich Charaktere anders vorgestellt hat.

Zu den Schauspielern kann ich sagen, dass ich selten so glücklich über die Auswahl war. Jeder passt extrem gut auf seine Rolle und verkörpert sie sehr nah an der Buchvorlage.

Und da sind wir bei diesem 2. Film auch schon bei dem Hauptproblem, mit dem ich mich konfrontiert fühlte. Der 2. Film ist nämlich nicht die Verfilmung des 2. Buches, sondern der Leser erhält hier eine Verkettung von Roman 2 und 3. Viele Elemente werden einfach zusammengefasst, was natürlich die Möglichkeit für mehr Action und höhere Geschwindigkeit bietet. Denn was für den Leser im Buch »Die Auserwählten in der Brandwüste« interessant war zu lesen; die Lichter, wie sie durch die Brandwüste stapfen und mit der Hitze konfrontiert werden ohne genügend Wasser und Nahrung, ist im Film nach 5-10 min langweilig.

Als ich gestern den Kinosaal verließ, war ich enttäuscht, weil doch so viel verändert wurde und fragte meine Begleitung (mein Freund), wie er den Film fand – hatte er doch kein einziges Buch gelesen und nur den ersten Film gesehen. Er fand den Film sehr gut und so fing ich an nachzudenken, denn ich hatte es bisher immer so gemacht, dass ich Buch und Film stets getrennt betrachte und nicht anfange extrem zu vergleichen.

Ergebnis:

Das Zusammenwerfen der beiden Bücher hat einen Vorteil. Man überspringt die Ereignisse, die im Buch wirklich super funktionieren und beim Leser Spannung erzeugen, aber filmisch einfach nicht funktionieren. Und einen weiteren Pluspunkt hat das ganze auch: wir müssen nicht mit ansehen wie ein dritter Band einer Trilogie von Filmproduzenten in zwei Teile gerissen wird. Dies war ja schließlich Trend bisher: angefangen mit Harry Potter, dann folgte Twilight, anschließend die Tribute von Panem und die Bestimmung und vielleicht wollte man endlich mal nicht die Geldmaschine Hollywoods anwerfen und hat sich dafür entschlossen um dann den finalen »Kampf« mehr Zeit im dritten Film zu widmen.

Und als Kinoliebhaber und Kinomensch muss ich mal die 3D-Effekte loben. Am Anfang war ich ja gar nicht begeistert, dass jetzt auch Maze Runner den 3D-Stempel aufgedrückt bekommt, aber einfach wunderbar. Die rasanten Action-Szenen waren gut gemacht, mir wurde nicht schlecht und die Effekte gingen sehr gut in die Tiefe; bedeutet, dass einem nicht die Gegenstände um die Ohren fliegen, sondern man das Gefühl hat, in die Leinwand hineingreifen zu können und die Weite der Landschaft fast spüren konnte.

Und der Soundtrack – wer mich kennt, weiß, dass bei mir ein ganzer Film mit schlechter Filmmusik versaut werden kann. Einfach traumhaft der Soundtrack. Und liebe Leser, genießt den Abspann, der ist wunderbar gemacht – es kommt keine Szene – aber Musik und Schriftgestaltung – wunderschön.

Fazit

Wer die Bücher gelesen hat, sollte nicht zu genau sein und am Ende den Film nachwirken lassen, denn es gibt massive Veränderungen, die den Film jedoch keineswegs schlechter machen. Für alle, die die Bücher nicht kennen: auf euch wartet eine wunderbare, actiongeladene Fortsetzung, die keineswegs langweilig wird.

Kinoeintrittskarte
Foto: privat – ja, ich weiß, unsere Kinokarten sehen nicht mehr schön aus, aber ich bin in den Film gekommen, mehr zählt nicht. 😉

Das Buch zum Film mit dem Filmcover oder dem normalen Buchcover sind im Carlsen-Verlag erhältlich. Falls euch der Film nicht reichen sollte.

Eure Jule

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s