Harry Potter – A new Generation

Marathon-Banner

Die erste Rezension zu Harry Potter wird in den nächsten Tagen folgen, doch möchte ich euch nicht länger auf dem Trocknen sitzen lassen und einen neuen Beitrag zu meinem Marathon verfassen.

Alles begann vor ein paar Wochen als ich mit einer Gruppe Schüler durch das Museum ging, in dem ich arbeite. Dabei kam es zu einer kurzen peinlichen Stille, in der mich die Schüler fragend anschauten. Weder der der Neandertaler noch die alten Faustkeile waren daran Schuld. Nein, es war die Schneeeule, die unter anderem in diesem Teil des Museums zu sehen ist, weil sie, wie die anderen Tiere, perfekt zum Thema Eiszeit passt und mit ihrem weißen Gefieder die Anpassungsfähigkeit der Tiere in Bezug auf die weiße Schneelandschaft aufzeigt.

Im Museum nennen die wenigsten Mitarbeiter die Schneeeule auch wirklich Schneeeule, sondern weisen mit einem kurzen Aufzeigen daraufhin, dass in dieser Ecke auch »unsere Hedwig« hängt. Bisher wusste auch jeder Besucher, wen oder was man damit meinte und ein kleines Schmunzeln war auf jedem Gesicht zu sehen.

Doch diesmal folgte kein Schmunzeln, kein wissendes Lächeln – nichts. Nur Schweigen. Nun stand ich da wie der letzte Depp. Diese Schüler hatten die Anspielung auf Harry Potter tatsächlich nicht verstanden.

In diesem Moment glaubte ich, dass die Ära um Harry Potter vorbei wäre. Irgendwie war es mir auch bei anderen Jugendlichen aufgefallen, dass das Interesse an Harry Potter nur noch bei denen läge, die vor langer Zeit die Reise nach Hogwarts angetreten hatten und nun Mitte 20 oder älter sind.

Aber…

Ich bin diese Woche doch tatsächlich jungen Harry Potter Fans begegnet, die zum ersten Mal das Vergnügen haben, Harry, Ron und Hermine auf ihren Abenteuern zu begleiten. (Wie ich sie darum beneide, alles zum ersten Mal zu lesen.)

Gestern saß ich an der Kinokasse (2. Job) und verkaufte wie immer Karten und wenn sich ein paar freie Minuten ergaben, las ich. Seit den letzten Schichten war es stets »Harry Potter und der Stein der Weisen«. Normalerweise lege ich das Buch immer aus der Sicht des Gastes, doch in diesem Fall befand sich das Buch direkt vor meinem Bildschirm, so dass die Gäste es sehen konnten.

Die Gäste waren eine Mutter mit ihrer Tochter (ca. 11 Jahre): während die Mutter mit mir sprach und Karten für das Finale von »Die Tribute von Panem« kaufen wollte, entdeckte ihre Tochter mein Harry Potter Buch. Und die erste und einzige Reaktion des Mädchens war »HARRYYYYYYYY POOOOTTEEEEEEEEEER!!!« Der Mutter war die Reaktion unendlich peinlich, aber schließlich hatte die Tochter einen riesigen Nerd vor sich und ich plauderte mit dem Mädchen ein paar Sätze. Die Mutter war nicht besonders begeistert, denn sie findet die Liebe ihrer Tochter zu Harry peinlich. Schade… (Aber ich war begeistert, denn die Tochter hat das gleiche Leuchten in den Augen, wie jeder andere Fan der Reihe.)

Und heute:

Heute saß ich im Zug. Im größten Feierabendverkehr, den man sich vorstellen kann. Im Zug war es eng, warm und stickig. Die Stimmung der meisten Mitreisenden war dementsprechend im Keller. Meine Stimmung kippt in solchen Situationen immer, wenn Gruppen einsteigen, die meinen MP3-Player übertönen. Und diese Gruppe Teenager tat es. Sie stürzten zu fünft den vollen Gang entlang, kicherten laut und merkten schließlich, dass nirgendwo Platz für sie war. Sie drehten also um und stürzten den Gang zurück.

Dabei wollte ich schon die Augen verdrehen, bis ich die Kleinste der Gruppe sah. Sie umklammerte ganz fest »Harry Potter und der Orden des Phönix«. Einfach wunderbar und ich freute mich, dass sie Harry schon so weit begleitet hatte.

Ich bin mir also sicher, zu 100% sogar, dass Harry auch in den folgenden Generationen einen Fuß fassen wird. Und ich kann mit Stolz verkünden, dass ich allerdings zu DER Generation gehöre, die noch aufgeregt Jahr um Jahr auf den nächsten Band gewartet hat.

Eure Jule

Advertisements

4 Gedanken zu “Harry Potter – A new Generation

  1. Ach Jule… Jetzt suche ich mir hier wieder Taschentücher und brauche dringend eine große Dosis Harry sonst hab ich zu sehr Heimweh nach Hogwarts. Toll geschrieben! Und ich bin gespannt auf die Rezension!

    Liebe Grüße *drück*

    Gefällt mir

  2. Ein wunderschöner Post!
    Ich freue mich auch jedes mal, wenn ich ein Kind sehe, dass Harry Potter liest oder irgendeinen Fanstuff trägt. Ich finde es schade, dass immer weniger Kinder Harry kennen. Ich sehe es bei meinem Bruder, leider konnte ich ihn nie überzeugen, die Bücher zu lese oder wenigstens die Filme zu schauen. 😦

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s