Jahresrückblick 2015

Ich weiß nicht, wie lange ich über diesem Beitrag gegrübelt habe. Irgendwie wollte er nicht in die richtige Form passen und es fehlte auch das gewisse etwas. Schließlich klickte ich mich durch die unterschiedlichsten Blogs und landete irgendwann auf dem Blog von Sandra und habe jetzt kurzerhand die meisten Fragen übernommen. 😀

Allgemein

Buch des Jahres:

Es gab 2015 so viele wunderbare Bücher, dass ich mich da eigentlich gar nicht genau festlegen möchte. Aber ich denke, dass »Willkommen im Meer« von Kai-Eric Fitzner genannt werden sollte. Und die »Auserwählten«-Trilogie von James Dashner, die mir so einige spannende Lesestunden beschert haben.

Flop des Jahres:

»In den Wäldern Sibiriens« von Sylvain Tesson (Rezension fehlt noch!) war meine persönliche Enttäuschung des Jahres. Auf dieses Buch hatte ich mich riesig gefreut, weil ich Bücher über Reiseabenteuer liebe und bisher immer gut unterhalten wurde und Anregungen für eigene Reisen oder einfach nur interessante Gedanken aus den Büchern mitnahm, aber dieses Buch… es war einfach langweilig, nichtssagend und so habe ich es schließlich abgebrochen und ins Regal zurückgestellt.

Größte Überraschung:

Hätte man mir Anfang 2015 gesagt, dass ich jetzt hier sitze und gleich dieses Buch nennen werde, hätte ich diese Person für verrückt erklärt. Doch tatsächlich war »Selection« von Kiera Cass meine persönlich größte Überraschung. Bisher habe ich jedoch erst Band 1 gelesen, die anderen folgen jedoch noch.

Bester Pageturner:

Da gab es so einige. Nicht mehr aus der Hand legen konnte ich fast jedes Buch, aber der erste Pageturner in diesem Jahr war »Der Sommer, in dem die Zeit stehen blieb« von Tanya Stewner.

Dickster Schmöker:

Da muss ich wirklich überlegen, weil alle Bücher dieses Jahr so zwischen 250-450 Seiten besaßen. Doch denke ich, dass »Die Königin der Schatten« von Erika Johansen das dickste Buch war. Mit 544 Seiten war es doch schon das dickste.

Liebste Reihe:

Komplett habe ich in diesem Jahr nur eine Reihe gelesen, von anderen 1-2 Bücher gelesen, doch auch wenn ich die anderen zu Ende gelesen hätte, so würde die »Auserwählten«-Trilogie trotzdem auf dem ersten Platz landen. So viel Spaß und Spannung und Nervenkitzel hatte ich lange nicht bei einem Buch.

Story

Schlimmster Buchmoment:

Da gab es in diesem Jahr genau zwei. Zum einen das Ende von »Die Achse meiner Welt«, bei dem ich so viele Taschentücher wie noch nie bei einem Buch verbraucht habe und zum anderen eine Stelle aus »Die Auserwählten in der Todeszone«. Ich verrate die Stelle auf Grund von Spoilergefahr nicht. Wer die Bücher gelesen hat, kann sich die Momente denken, wer sie nicht gelesen hat, der hat vielleicht jetzt zwei neue Werke auf seiner Wunschliste.

Enttäuschendes Ende:

Wenn ein Buch wirklich gut ist, dann habe ich meist zu hohe Erwartungen an das Ende, weswegen ich diese ungern lese, weil sie mich enttäuschen werden. Deswegen war ich auch über das Ende der »Auserwählten«-Trilogie sehr enttäuscht. Es kam so plötzlich und irgendwie fehlten mir da ein paar Erklärungen.

Charaktere

Liebster Held:

Ich gehe mal davon aus, dass an dieser Stelle eine männliche Hauptperson gemeint ist und da musste ich lange überlegen, weil ich in diesem Jahr viele weibliche Hauptpersonen hatte. Aber an dieser Stelle möchte ich Prinz Maxon aus »Selection« nennen. Sein Charme und seine Redegewandtheit waren schon sehr unterhaltsam.

Liebste Heldin:

Richtig ins Herz geschlossen habe ich Kelsea aus »Die Königin der Schatten«. Auf ihren Schultern liegt das Wohlergehen eines ganzen Königreiches und sie nimmt sich dieser Aufgabe an ohne zurückzuschrecken, auch wenn ihr bewusst ist, dass sie eventuell scheitern wird. Deswegen warte ich schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

Liebstes Paar:

Emma und Jack aus »Die Nacht schreibt uns neu« (Rezension fehlt noch!) von Dani Atkins. Diese beiden wollte man am Ende gar nicht gehen lassen. Ich hätte noch weitere 400 Seiten mit ihnen verbringen können. Irgendwie ist alles perfekt auf dem Papier, wenn die beiden zusammen waren.

Nervigs(r) Held(in):

Nervig fand ich eigentlich niemanden. Es hatten alle ihre positiven und negativen Seiten. 😀

Fiesester Gegenspieler:

Fies? Celeste aus »Selection« war für mich eine fiese Kuh. Sie ging mir beim Lesen richtig auf den Geist, weil ich solche Menschen auch absolut nicht ausstehen kann. Solche Persönlichkeiten gehören für mich zwei Monate als Dienstmädchen in irgendeinen sehr anstrengenden Job.

Liebster Nebencharakter:

Diesen Platz teilen sich zwei. Aber da Newt und Minho aus »Die Auserwählten« eh Freunde sind, dürfen sie sich diesen Platz teilen. Minho brachte in jede ernste Situation den Witz und er sorgte für genügend Motivation und Kampfesgeist. Newt hingegen sorgte dafür, dass alle neben dem Spaß den Ernst nicht vergessen und holte Minho gern auf den Boden der Tatsachen zurück.

Verschiedenes

Bester Kuss:

Irgendwie küssen sich meine Buchhelden kaum und wenn, dann nie so beeindruckend, dass ich es mir merken würde. ;D

Beste Liebesszene:

Das Ende von »Die Nacht schreibt uns neu« – da ich keine Spoiler nennen möchte, muss dies als Info reichen.

»Lachkrampf«:

»Willkommen im Meer« vom Anfang bis zum Ende; dieses Buch war einfach durchgehend so unterhaltsam und witzig, dass ich es nicht mehr im Zug oder Buch lesen könnte, weil die Leute regelmäßig komisch guckten.

»Heulkrampf«:

Den hatte ich nachts halb 2, als ich das Ende von »Die Achse meiner Welt« las. Ich war hoffnungslos übermüdet, sentimental und ließ die Tränen einfach laufen.

Bestes Setting:

Ich liebe die Natur, weite Ebenen, am Horizont die Berge oder das Meer, Flüsse und kleine Dörfer. Es wäre zwar für mich niemals ein Ort, wo ich auch leben wollen würde – so mitten im nirgendwo. Aber trotzdem finde ich weite Landschaften wunderschön. Daher gefielen mir die Landschaftsbeschreibungen bei »Die Königin der Schatten« sehr, auch wenn es für die Protagonisten immer Gefahr bedeutete.

»The Big Screen«

Von welchem der Bücher wünsche ich mir eine Verfilmung? Das ist immer schwer. Meistens ist man dann doch irgendwie enttäuscht vom Film, weil man das Buch so sehr liebte und sich die Personen ganz anders vorstellte.

Aber wenn ich eines nennen sollte, dann »Selection«, einfach weil man dort schließlich die tollen Kleider der Mädchen bewundern könnte.

Äußerlichkeiten

Bestes Cover:

Die Antwort ist ganz einfach. Obwohl jedes Buch ein beeindruckendes Cover hat, ist die Gestaltung vom »Magisterium« einzigartig. Ich liebe es, dass man es sogar auf den Kopf drehen kann und das Cover trotzdem noch »richtig herum« ist.

Schlimmstes Cover:

Gibt es nicht. Denn das Cover ist bei mir ein Kaufkriterium. Das klingt jetzt vielleicht oberflächlich, aber wenn mich das Cover nicht anspricht, lese ich den Klappentext nicht und so erfahre ich auch nie, was ich verpasse. Und mir werden auch immer nur Bücher mit tollen Covern empfohlen.

Persönliches

In diesem Jahr war ich nicht nur dank meiner Bücher in vielen Welten unterwegs, sondern habe auch im echten Leben viele Reisen unternommen. So trieb es mich zu Beginn des Jahres nach Prag, im Mai erkundete ich das wunderschöne und atemraubende Island und Silvester verbringe ich in Kopenhagen. Ich lernte auf der Buchmesse in Leipzig im März viele nette Blogger kennen und bin ansonsten ständig auf den Beinen gewesen.

Für mich war das Jahr 2015 also einfach perfekt und ich kann gar nicht richtig glauben, dass es jetzt vorbei ist.

Eure Jule

Advertisements

7 Gedanken zu “Jahresrückblick 2015

    1. Huhu 🙂
      Ja, Prag ist traumhaft. Ich war als Kind mit meinen Eltern mehrmals im Jahr dort und kenne mich daher etwas aus. 😀
      Wie viel ich gelesen habe? 31 Bücher, wenn ich keines vergessen habe. Für mich ist das neben Studium, zwei Jobs und Privatleben mit Freund doch recht viel, weil ich sehr gern unterwegs bin und daher, obwohl ich das Lesen liebe, nicht viel Zeit dafür habe. 😀 Ich kann also mit den Blogs, die 100-150 Bücher oder mehr lesen, nicht mithalten. 😀
      Liebe Grüße
      Jule

      Gefällt mir

  1. Es ist so witzig, wie Bücher von Person zu Person unterschiedlich bewertet werden. Ich fand die Auserwählten furchtbar – aber vielleicht, weil ich schon Mitte des ersten Buches abgebrochen habe. Und Kiera Cass‘ „The Selection“ habe ich als Hörbuch gehört (shame on me) und war von der Story begeistert. Von dem Ende dann leider nicht so sehr. Ich hoffe, dir wird es nicht genauso ergehen und dass du dein gutes Bild von der Reihe bewahren kannst.

    Gefällt 1 Person

    1. Huhu 🙂
      Ja, mir fällt auch immer wieder auf, wie unterschiedlich Geschmäcker sind und finde das immer sehr interessant. Was hat dir denn bei den „Auserwählten“ nicht gefallen? Mich würde das wirklich interessieren, warum du es abgebrochen hast. Ich habe nämlich zwei Freundinnen mit der Reihe angesteckt und sie konnten sie dann auch nicht mehr aus den Händen legen. 😀
      Hast du bei „Selection“ nur Teil 1 gelesen? Oder auch die anderen Bände? Ich habe jetzt über Neujahr Band 2 fertig gelesen und fand ihn wieder sehr gut unterhaltsam und auch spannend. Auf Band 3 muss ich jetzt bis Ende Mai warten, weil ich ihn gern als Taschenbuch hätte. 😀
      Liebe Grüße
      Jule

      Gefällt mir

      1. Habe auch den dritten gelesen und war vom ende der trilogie enttäuscht. Die ersten zwei bände fand ich noch echt gut.
        Bei den auserwählten war mir iwie zu viel aneinandergereihte erzählungen, zu wenig spannung, zu wenig tiefgang. Ich mag einfach psyischen horror lieber als physischen. Mit den monstern im labyrinth war mir das ganze etwas zu viel. (wobei ich in anderen büchern nichts gegen monster habe – ich habe dem Autor die geschichte einfach nicht abgekauft)

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s