[100 Bücher] Harry Potter und der Feuerkelch (Joanne K. Rowling)

Marathon-Banner

Lange hat es gedauert. Ich habe meinen Re-Read zu »Harry Potter und der Feuerkelch« bereits im Mai beendet, aber nie die Zeit und die richtigen Worte für diese Rezension gefunden. Nun befinde ich mich jedoch etwa seit Mitte Juli in einem ordentlichen Harry-Potter-Flash. Solche Phasen haben seit dem letzten Film im Jahr 2011 meistens ein paar Tage angehalten und dann ging es mir wieder normal. Doch in diesem Jahr scheint so viel zu passieren, dass ich in einem kompletten Gefühlschaos bezüglich Harry Potter bin.

Mittlerweile entschuldige ich mich ständig bei meinen Mitmenschen, weil irgendwie in jedem 2. Satz von mir Harry auftaucht. Von meinem Freund habe ich ein Verbot bekommen, mir irgendwas von Harry Potter zum Geburtstag zu wünschen. (Der ist Ende August!)

Dies erst einmal dazu. Ich gebe an dieser Stelle wie immer eine Spoilerwarnung, denn gerade bei Instagram begegnen mir immer wieder junge Leser, die gerade zum ersten Mal in die magische Welt von Harry Potter eintauchen und diese Leser würden sich mit dieser Rezension wahrscheinlich die gesamte Reihe verderben – und das möchte ich wirklich niemanden antun.

IMG_20160807_150542
Foto: privat

Kurzinfos (Angaben zum deutschen Hardcover/englischen Taschenbuch):

Titel: Harry Potter und der Feuerkelch / Harry Potter and the Goblet of Fire

Autorin: Joanne K. Rowling (Übersetzer: Klaus Fritz)

Verlag: Carlsen / Bloomsbury (21.10.2000 / 01.09.2014)

Seitenzahl: 767 Seiten / 616 Seiten

ISBN: 978-3551551931

Preis: 22,90€ / 8,99£

Zum Inhalt:

Harry kann es kaum fassen, er besucht mit Ron und seiner Familie das Sportereignis des Jahres, die Quidditch-Weltmeisterschaft! Und ein weiterer Wettkampf soll ihn das ganze Jahr in Atem halten: das Trimagische Turnier, in dem Harry eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielt. Doch das Böse wirft seine Schatten voraus: Voldemort drängt zurück an die Macht. Es wird eng für Harry, sehr eng. Aber auf die Unterstützung seiner Freunde kann Harry sich auch in den verzweifelsten Situationen verlassen.

(Quelle: Rückseite der deutschen Hardcoverausgabe)

Kleiner Lacher für alle Fans. Erst im Rahmen dieses Beitrags habe ich zum ersten Mal den Text auf der Rückseite des Buches gelesen. Ich wusste nicht einmal, dass es da einen gibt. Für mich war immer klar, dass ich das Buch brauche und mir war auch klar, um was es da gehen würde. Schließlich hatte ich alle sechs Vorgänger gelesen.

Meine Rezension:

Für mich endet mit »Harry Potter und der Feuerkelch« immer meine erste Ära von Harry Potter. Ich bin erst ziemlich spät zu den Fans gestoßen – da gab es schon die ersten vier Bände – nämlich im Frühjahr 2001. Sehr schnell las ich mich durch die ersten vier Abenteuer und war am Boden zerstört, als am Ende von Band 4 Voldemort plötzlich auftaucht, das Buch zu Ende ist und es keine Anzeichen für eine Fortsetzung gab.

Deswegen ist Band 4 für mich etwas Besonderes. Als Leser lernt man Harrys Charakter noch viel besser kennen. Er stolpert wie immer kopfüber in ein Abenteuer, das er sich nicht ausgesucht hat – in diesem Fall das Trimagische Turnier. Als Teilnehmer erfährt Harry die ganze Wucht der Presse, die sich nun in doppelter Weise auf ihn wirft. Als Leser lernt man Harrys Abneigung gegenüber der Presse kennen, denn alles was Harry sich wünscht ist Ruhe und Frieden. Auch wenn er nicht gerade ein vorbildlicher Schüler ist und Schulregeln gern etwas überstrapaziert, so möchte er dies fernab als des Tratsches tun und nicht jede Woche in der Zeitung erscheinen. Das ist nicht seine Art.

Ein Aspekt, den ich sehr interessant finde, ist S.P.E.W (im deutschen B.Elfe.R). Durch diese kleine Organisation lernt der Leser Hermine besser kennen. Sie ist nicht mehr nur die fleißige, strebsame Schülerin, die stets die erste ist, die ihre Hausaufgaben erledigt. Sie ist jetzt die Kämpferin, die sich für Gerechtigkeit einsetzt. Sie ist durch ihre magischen Kräfte in eine Welt geraten, in der Wesen unterdrückt werden, weil sie anscheinend nicht so viel wert sind wie Menschen. Mir persönlich gefällt die Leidenschaft sehr, mit der Hermine an die ganze Sache herangeht. Wie immer geht sie nicht planlos an die Sache heran und auch wenn sie etwas übers Ziel hinausschießt, ist der gute Wille dahinter definitiv zu erkennen.

Am Ende leide ich immer mit Harry mit, wenn er völlig am Ende aus dem Labyrinth zurückkehrt, schreckliche Dinge erlebt hat und in seinem Schockzustand versucht, Klarheit in die Dunkelheit zu bringen. Daher gefällt mir der ruhige Charakter Dumbledores so sehr, der Harry ermutigt, weiter zu machen, obwohl die Kraft nicht mehr reicht und Harry dann im richtigen Moment mit den richtigen Worten Frieden verschafft. Dank Dumbledore sind wir auch schon bei dem Thema »Verfilmung« angekommen, zu der ich in dieser Rezension auch noch ein paar Worte verlieren möchte.

Verfilmung:

Zu allererst: ich liebe alle Harry Potter Filme. Neben den Büchern begleiteten mich auch die 8 Filme während meiner Kind- und Jugendzeit. Genauso wie ich auf die Bücher wartete, wartete ich auf die Filme und freute mich auf jeden neuen Trailer.

Am Ende von »Harry Potter und der Feuerkelch« war ich das erste Mal von einem Film enttäuscht. Irgendwie ging alles so schnell. Im Buch passiert so viel und dann wird so vieles herausgeschnitten. Natürlich müssen einige Dinge bei einer Verfilmung weggelassen werden, das verstehe ich. Aber warum werden die wichtigen Gespräche zwischen Dumbledore und Harry am Ende des Buches weggelassen? Warum ist Dumbledore so aggressiv? (»CALMLY!«) Und warum wird nicht im 4. Film schon die Spaltung von Dumbledore und dem Zaubereiministerium gezeigt? Aber ändern können wir all das leider nicht und ich liebe den Film trotz all dieser Macken.

Fazit:

»Harry Potter und der Feuerkelch« ist die Vorbereitung für all die großen Gefahren, die nun auf Harry, Ron und Hermine zukommen. Doch auch der Spaß im jungen Leben der Hauptfiguren kommt nicht zu kurz, denn das erste Mal merken sie, dass es da noch das andere Geschlecht gibt, das zu aberwitzigen Situationen führt.

5 Sterne-Blau

Eure Jule

Advertisements

2 Gedanken zu “[100 Bücher] Harry Potter und der Feuerkelch (Joanne K. Rowling)

  1. Ich liebe Harry Potter so sehr und gerade der vierte Teil ist in meinen Augen das Ende einer alten, aber auch der Anfang einer neuen Ära. Er ist genau die Schnittstelle zwischen der „heilen“ Schulwelt und der gefährlichen „richtigen“ Welt, die in den nächsten Teilen in den Mittelpunkt rückt. Den Film zum vierten Teil finde ich ehrlich gesagt auch nicht so gelungen, wie das Buch und andere Filme, aber es ist natürlich klar, dass umso mehr gekürzt werden muss, je dicker die Bücher werden.
    Liebe Grüße,
    Cora

    http://oh-fitzgerald.blogspot.de/

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Cora,
      erst einmal vielen Dank, dass du auf meinen Blog gefunden hast und ich freue mich immer, wenn ich andere Harry Potter Fans hier finde. 😀
      Ja, für mich ist der vierte Teil auch so eine Schnittstelle, einerseits auf Grund der von dir bereits genannten Gründen und auch weil nach dem vierten Band für mich das große Warten auf jeden Folgeband losging. 😀
      Jetzt gehe ich bei dir stöpern. 😉
      Liebe Grüße
      Jule

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s