Mein Irland (Ralf Sotschek)

Der März hat es wirklich in sich. Erst sorgte die Arbeit dafür, dass ich nicht zum Bloggen und Lesen kam, dann setzte mein Internet plötzlich für eine Woche aus und danach… genau, folgte die Leipziger Buchmesse. Wie ihr seht, kam das Leben an der ein oder anderen Stelle einfach viel zu oft dazwischen. Ich habe meinen Blog natürlich nicht vergessen.

Ich liebe Bücher über Länder oder Regionen, die ich irgendwann einmal bereisen möchte. Oftmals lese ich solche Bücher speziell in einer Zeit, wenn das Reiseziel in greifbare Nähe rückt. So planen mein Freund und ich dieses Jahr einen Trip nach Irland. In meiner Kindheit und Jugend sind wir sehr wenig gereist, ich lernte eigentlich nur die deutsche Nord- und Ostseeküste kennen; andere Länder waren nie im Budget.

Aus diesem Grund versuche ich das jetzt nachzuholen und investiere einen Großteil meines Geldes in Reisen. Da wird es dann auch einfach mal teurer.

Zurück zum Buch. „Mein Irland“ von Ralf Sotscheck schickte mir im letzten Jahr der mare Verlag als Rezensionsexemplar. Ich möchte mich an dieser stelle bedanken und gleichzeitig entschuldigen, dass die Rezension bis jetzt warten musste.

Foto: privat

Autor: Ralf Sotschek // Titel: Mein Irland // Verlag: mare Verlag (08.03.2016) // 154 Seiten // ISBN: 978-3-86648-227-2 // Preis: 18,00€ (Hardcover) – Rezensionsexemplar

Inhalt:

Nach 30 Jahren als Wahl-Dubliner hat Ralf Sotschek jeden Stein der grünen Insel einmal persönlich kennen lernen dürfen. So gut wie jeden Pub hat er besucht und zu vielen Themen recherchiert. Der Leser folgt ihm entlang der irischen Küste, lernt große und kleine Orte mit ihren oftmals skurrilen Geschichten kennen. Verrückte Geschichten sind die seilbahnfahrenden Kühe und ein Besuch Barack Obamas; und eine gute Reisevorbereitung für mich persönlich.

Meine Meinung:

Ich liebe Bücher, die mit Karten arbeiten. Besonders bei Reiseberichten lege ich schon viel Wert auf eine Karte, da ich beim Lesen dann doch lieber hin und her blättere, statt ständig irgendwelche Orte und Regionen zu googlen.

In meinen Augen muss ein Reisebericht aus niemals vollständig sein, sondern sich die besten Orte und Ereignisse herauspicken. Wichtig ist, dass ich, sobald es als Reisebericht gekennzeichnet ist, das Herz und Gefühl des Autors spüren kann. Ich möchte nicht nur wissen, wie ein bestimmter Ort ausgesehen hat, sondern auch welche Wirkung es auf den Schreiber hatte. Und das bringt Ralf Sotschek sehr gut unter. Zwischen seinen klaren Berichten über Orte, lässt er immer wieder seine Gefühle sprechen, äußert seine Meinung oder berichtet von seinem ersten Besuch, seinen ersten Erlebnissen, die oftmals noch skurriler sind als die Geschichte der Orte selbst.

Zusätzlich erfährt man als Leser eine Menge über die Geschichte Irlands. Nicht nur die letzten Jahrhunderte werden bedacht, sondern auch die jüngste Geschichte und ihre politischen Folgen für das Land. Die Wirtschaftskrise zog auch an Irland nicht vorbei, ebenso die Landflucht der jungen Leute in die Städte. So schön ein Land als Reiseziel ist, möchte ich doch immer auch etwas über die Menschen erfahren. Kämpfen sie genauso auf dem Arbeitsmarkt um einen guten und gutbezahlten Job? In den letzten Jahren mussten zahlreiche Pubs schließen, weil der Tourismus allein nicht mehr ausreichte um ein Überleben zu sichern.

Es ist vor allem die Mischung, die dieses Buch für mich so lesenswert gemacht hat. Ich lernte neue Orte kennen, ein wenig über die Menschen auf dem Land, wie sie Party machen, die Kultur eines Pubbesuchs und die Schönheit der Natur. Und für mich als Historikern kamen noch ein paar interessante neue Fakten über die Geschichte eines Landes hinzu.

Fazit:

Ralf Sotschek stellt in „Mein Irland“ die grüne Insel aus seiner ganz eigenen Perspektive dar, vermischt persönliche Erlebnisse mit der Geschichte und der Natur eines interessanten Landes. Der Urlaub ist so gut wie gebucht!

Eure Jule

Advertisements

4 Gedanken zu “Mein Irland (Ralf Sotschek)

  1. Uhhh vielleicht sollte ich dieses Buch mal lesen, war letztes Jahr in Dublin und diesen Sommer gehts für 2 1/2 Wochen auf eine Tour durch ganz Irland *•*

    Gefällt mir

    1. Du musst es unbedingt lesen *_* Mein Freund und ich wollen dieses Jahr auch nach Schottland, planen ebenfalls 2 Wochen, müssen nur langsam mal aus dem Knick kommen und buchen. XD
      Wie macht ihr das? Auto mieten und einfach losfahren? Oder habt ihr auch die Unterkünfte schon gebucht? *selbst sehr planlos bin*

      Gefällt 1 Person

      1. Auto mieten geht in Irland leider erst, wenn man 5 Jahre seinen Führerschein hat und mind. 21 ist. Das trifft auf uns beide leider nicht zu 😦 Deswegen mit dem Zug/Bus/Fahrrad. Aber sehr viel geplant ham wir noch nicht, weil uns einfach an Zeit dafür fehlt :\ Mist.
        Aber immerhin sind ja die Flüge schon gebucht.

        Meine Eltern sind mal mit dem Zug durch Schottland gefahren. Das waren aber noch die Zeiten, als man sich einfach vor Ort ganz easy eine Unterkunft suchen konnte…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s