Lieblingsorte London (Ulrike Draesner)

Nach einer Londonreise befinde ich mich immer noch für ein paar Wochen in einer Art Blase. Eigentlich bin ich froh, wieder zu Hause zu sein, denn nach einer Reise, egal wohin, freue ich mich doch stets wieder in die eigenen vier Wände zurückzukehren. War ich jedoch in London, verhält es sich etwas anders. Die Hochhäuser, der BigBen, die Tower Bridge, die roten Busse und das Londoner Gefühl schleichen sich in jeden Gedanken. In dieser Zeit erwische ich mich, wie ich immer wieder beginne meinen Kalender durchzublättern und nach neuen Gelegenheiten suche, diese Stadt zu besuchen.

Im vergangenen Oktober verhielt es sich ähnlich. und so suchte ich irgendeinen Ersatz. Den fand ich in dem Buch von Ulrike Draesner.

Foto: privat

Autorin: Ulrike Draesner // Titel: Lieblingsorte London // Verlag: Insel Verlag (14.11.2016) // 219 Seiten // ISBN: 978-3-458-36171-8 // Preis: 12,00€ (Taschenbuch)

Inhalt:

Nach mehreren Besuchen in der britischen Hauptstadt glaubt so manch einer alles gesehen zu haben, das Lebensgefühl zu kennen. Doch Ulrike Draesner hält noch weiter Geheimtipps bereit. Fernab von Buckingham Palace und Tower Bridge lernt man Orte kennen, an denen man das Lebensgefühl der britischen Hauptstädter neu kennenlernt und/oder selbst genießen kann.

Meine Meinung:

Trotz Buchkaufverbot auferlegt vom Liebsten, schlich ich mich in die Buchhandlung um dieses kleine Büchlein zu kaufen. Mein Londonherz brauchte es so dringend. Nur so konnte ich das Londonweh etwas stillen.

Nach der enormen Enttäuschung, die mir „Ein Jahr in London“ einbrachte, hatte ich auf den ersten Seiten ein paar Bedenken, ob Ulrike Draesner mir das Londongefühl zurückgeben könnte, dass ich so dringend in einem Buch suchte.

Auf 2-3 Seiten wird eine Lokalität Londons vorgestellt. Zu Beginn glaubte ich selbst, dass dieser Platz unmöglich reichen würde. Doch es reicht. Ein Bild, kurze Informationen inklusive Adresse und Öffnungszeiten (sollte man vor dem eigenen Londonbesuch vielleicht noch einmal googlen, denn Änderungen können immer vorkommen) und dann folgt das Herzstück. Ein Text, der kurz und knapp die Besonderheiten des Ortes beschreibt. In diesen kurzen Texten finden sich zusätzlich mehr Liebe und Lebensgefühl als im kompletten Werk von Anna Regeniter „Ein Jahr in London“. Denn London ist für mich eine Stadt mit einem ganz speziellen Lebensgefühl, das man nur vor Ort spüren kann. Es ist schwer es mit Worten an Leser zu transportieren, wenn man nicht selbst dieses Gefühl spürt.

Die nächste Reise in meine Lieblingsstadt werde ich definitiv dazu nutzen um einige dieser Geheimtipps zu besuchen.

London:

Mehrfach habe ich es auf meinem Blog bereits erwähnt, dass ich im letzten Oktober nach London reiste und „Harry Potter and the Cursed Child“ besuchte. Zum Theaterbesuch habe ich bereits HIER etwas geschrieben, doch zum eigentlichen Trip noch kein Wort verloren. Dies hole ich jetzt noch nach und verrate euch noch ein paar meiner Geheimtipps und Orte, die ich lieben gelernt habe.

Ihr liebt die neuen Buch-Ausgaben von „Peter Pan“ und „Die Schöne und das Biest“? Das DesignDuo MinaLima (Miraphora & Eduardo) stellt im „House of MinaLima“ nicht nur ihre Arbeit bei Harry Potter vor, sondern auch ihre eigenen Arbeiten. Das wunderbare an dieser Ausstellung ist, dass sie mit viel Liebe zum Detail ausgestattet ist und komplett kostenlos ist. Nehmt euch die Zeit mit den Mitarbeitern zu sprechen! Die sind alle super nett.

Da meine Reise ganz unter dem Motto „Harry Potter“ stand, ist ein Tipp weiterhin der Bahnhofs KingsCross, an dem man das berühmte Gleis 9 3/4 finden kann. Im Film ist jedoch nicht KingsCross zu sehen, sondern der internationale Bahnhof St. Pancras direkt daneben. Der macht optisch einfach etwas mehr her.

Und der beste Ort um die Londoner und ihr Lebensgefühl kennen zu lernen, ist definitiv die U-Bahn. Ich vermisse die langen Gänge, die vielen Züge, das Chaos, dass wir erleben durften. Fragt nicht, was los ist, wenn einer der größten Knotenpunkte im U-Bahn-Netz dank eines technischen Defekts lahm gelegt ist. Auf den übervollen Straßen bewegt sich dann nichts mehr und U-Bahnen werden umgeleitet oder bleiben einfach stehen. Und britische Gelassenheit herrscht trotzdem noch.

Fazit:

Die nächste Londonreise liegt noch in ferner Zukunft und ihr möchtet trotzdem einen Hauch der britischen Hauptstadt zu Hause spüren? Dann seid ihr mit dem Buch von Ulrike Draesner genau auf der richtigen Seite. Neben den weltberühmten Sehenswürdigkeiten entdeckt man so ganz kleine hübsche Orte mit ihrer ganz eigenen Geschichte.

Eure Jule

Advertisements

Ein Gedanke zu “Lieblingsorte London (Ulrike Draesner)

  1. Ach wie toll! Auch dieses Buch werde ich mir direkt aufschreiben und merken.
    Ich war bis jetzt erst einmal in London und das ist schon so lang her, dass ich mich kaum noch daran erinnere. Eigentlich habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, mal wieder einen Trip nach London zu machen, um vor allem die ganzen Museen dort zu besuchen, aber mal sehen, ob ich das finanziell auch hinkriege, so oder so werde ich bestimmt mal in dieses Buch hineinstöbern und mir interessante Orte aussuchen. Vielen Dank für den Tipp!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s