Meine Banjolele und ich – ein neues Abenteuer

Zwischen Dezember eines alten Jahres und Januar eines neuen Jahres gibt es bei den meisten von uns Veränderungen.

Bereits im Sommer 2017 verliebte ich mich in die Banjolele, die ich während meiner Irland-Reise kennenlernte und beschloss, dass ich dieses Instrument beherrschen wollte.

(c) Juliane Dietrich

Was ist eine Banjolele?

Eine Banjolele ist eine Mischung aus einem Banjo (Korpus) und einer Ukulele (Griff) und hat somit nicht den typischen Klang einer Ukulele, sondern erinnert eher an ein kleines Banjo mit vier Saiten.

Ich besitze die Banjolele von Ortega, weil die Auswahl in Deutschland bei diesem kleinen Exot dich recht begrenzt ist und bei einem begrenzten Geldbeutel die Auswahl noch einmal eingeschränkt wird.

Doch letztlich lernt und spielt man sie wie eine klassische Ukulele. Lediglich der Klang ist anders und war für mich Entscheidungsgrund.

Meine mitgebrachten Voraussetzungen!

Ich kaufte mir die Banjolele mit kompletten Nullkenntnissen. Während meiner Jugend lernte ich nie ein Musikinstrument, kann keine Noten lesen und hasste Musik in der Schule.

Die größte Voraussetzung, die ich jetzt mitbrachte, war meine Motivation. Motivation ist gerade bei so einem vorhaben der wichtigste Faktor. Noten lesen kann man lernen, aber die Motivation kann man eben nicht lernen.

(c) Juliane Dietrich

Lerntools, die ich nutze!

Im folgenden möchte ich euch meine Lerntools zeigen. Grund dafür ist, dass ich mir das Instrument quasi allein mit Hilfe von Büchern, Apps und Videos selbst beibringe. Warum? In Chemnitz ist das Lernangebot nicht gerade riesig.

Zunächst begann ich mit einem Buch „Ukulele für Anfänger“ inklusive CD und DVD, lernte das Instrument näher kennen und probierte die ersten Saitenanschläge. Problem hierbei ist, dass ich selbst so nicht merke, ob ich etwas richtig oder falsch spiele. Selbst CD und DVD sind nicht gerade hilfreich gewesen. Daher empfehle ich nicht unbedingt ein Buch als Einstieg. Erhält man parallel dazu jedoch Unterricht bei einem Lehrer, dann kann ich mir das als netten Zusatz für Zuhause vorstellen.

(Das folgende ist keine Werbung, ich empfehle euch die App, weil ich persönlich von ihr begeistert bin.)

Seit Mitte Januar nutze ich stattdessen ein App – Yousician. Yousician funktioniert mit Hilfe von kleinen Videos und einer spielerischen Art das Instrument zu lernen. Dies bedeutet, dass zunächst Lernfortschitte in Level angegeben werden. Die Motivation täglich zu lernen und neue Fortschritte im Spiel zu erreichen kann man nicht besser herstellen. Zusätzlich zeigt die App an, wann man einen Ton falsch spielt. Es funktioniert letztlich ähnlich wie GuitarHero.

Ich liebe die App. Bisher nutze ich die kostenlose Version, bei der ich jeden Tag nur eine begrenzte Zeit für die Nutzung zur Verfügung gestellt bekomme. Für 9,99€/Monat könnte ich unbegrenzt die App täglich nutzen. (Aktuell habe ich dafür jedoch keine Zeit und bin mit der kostenlosen Version sehr zufrieden.)

Die App kann man auch für andere Instrumente nutzen. So stehen neben der Ukulele, noch Gitarre, Piano und Bass zur Verfügung.

Neben der App nutze ich noch Videos bei Youtube oder verschiedene Seiten im Internet, auf denen man sich kostenlos Noten und Tabs herunterladen kann. Wer da Interesse hat, einfach den Wunschsong + Noten + Instrument googlen und der Wunsch wird erfüllt.

Bisher erlangte Fortschritte!

Seit ich Yousician nutze, beherrsche ich erste kleine Songs, solange die Noten vor mir liegen. Ich beherrsche einfache Griffwechsel und es klingt nicht mehr ganz so schrecklich. Mein Freund verlässt zumindest nicht mehr den Raum und rammt sich auch seine Kopfhörer nicht mehr bis zum Anschlag in die Ohren.

Ich kann von mir behaupten, dass ich stolz auf mich sein kann, was ich in diesen – laut App – 3 Stunden aktiver Spielzeit – gelernt habe.

Ich plane derzeit auch ein kleines Video, wo ich besonders den Klang einmal demonstrieren möchte. Aber da werden wohl noch ein paar Übungseinheiten herhalten müssen und ich muss mich trauen. Dies wird allerdings noch etwas dauern.

Jetzt seid ihr dran! Spielt ihr ein Instrument? Wenn ja, welches? Wenn nicht, warum? Oder habt ihr Fragen? Immer her damit!

Eure Jule

Advertisements

8 Gedanken zu “Meine Banjolele und ich – ein neues Abenteuer

    1. Hallo ;)
      Sorry, dass ich erst jetzt auf den Kommentar reagiere. Ich bin auch auf das Video gespannt. Ein Testvideo gibt es bereits, aber das fand ich selbst so schrecklich, dass es wohl erst im April kommen wird, da ich jetzt im März zwar immer noch fleißig übe, aber für ein Video keine Zeit haben werde.
      Viele Grüße
      Jule

      Gefällt mir

    1. Hallöchen :)
      das Video wird definitiv kommen. Aber durch die Buchmesse wohl erst im April, weil ich zwar immer noch fleißig übe, aber einfach keine richtige Zeit habe ein Video zu drehen.
      Liebe Grüße
      Jule

      Gefällt mir

  1. Ich freu mich, dass du so viel Spaß daran hast und weiter so am Ball bleibst, denn, wie du ja schon schreibst, ist oft die Motivation das, woran ein Lernen scheitert. Ich wünsche dir weiterhin so viel Freude und kleine wie große Erfolge! :)

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Kathrin,
      sorry, dass ich jetzt erst auf den Kommentar antworte. Danke, der Spaß ist nach wie vor da und der Freund muss nicht mehr allzu sehr leiden.
      Liebe Grüße
      Jule

      Gefällt mir

  2. Cool so ein „Zwitterinstrument“. Ich hab ne Guitarlele zu Hause. Klein wie ne Ukulele, aber mit sechs Seiten und zu spielen wie ne Gitarre (mit dem Unterschied, dass die tiefste Seite kein E, sondern ein A ist). Seit sich meine Gitarre selbst zerlegt hat ist die Guitarlele der „Ersatz“. Allerdings spiele ich derzeit viel zu wenig… Eigentlich schade.

    Wie läufts bei dir mit der Banjolele?

    Gefällt mir

    1. Hallöchen :)
      aktuell läuft es nicht so gut mit der Banjolele, weil ich einfach gerade nicht so die Zeit aufbringen kann, die ich gern hätte. :(
      Deine Guitarlele klingt aber auch sehr spannend.
      Viele Grüße
      Jule

      Gefällt 1 Person

Hinweis: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung zur Datenspeicherung. Weitere Erläuterungen können Sie unter dem Punkt "Datenschutzerklärung" in der oberen Menüleiste nachlesen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.