Wie man die Zeit anhält (Matt Haig)

(c) Juliane Dietrich

– Werbung –

Autor: Matt Haig // Titel: Wie man die Zeit anhält // Original Titel: How to stop time // Verlag: dtv (20.04.2018) // Übersetzer: Sophie Zeitz // 383 Seiten // ISBN: 978-3-423-28167-6 // Preis: 20,00€ – Rezensionsexemplar

– Werbung Ende –

Inhalt:

Tom Hazard ist einzigartig. Obwohl er aussieht wie 40, ist er in Wahrheit über 400 Jahre alt. 400 Jahre, in denen er einsam war, durch die Geschichte der Welt lebte und niemandem von seiner Veranlagung erzählen durfte. Alle paar Jahre wechselt er seine Identität und seine Heimat um keinen Verdacht zu erregen. Doch eines Tages kann er nicht mehr. Er möchte wieder sesshaft werden, und dann tritt auch noch Camille in sein Leben und bringt den Steins ins Rollen.

Meine Meinung:

Auf die deutsche Übersetzung hatte ich mich ja schon im letzten Jahr unglaublich gefreut als ich die englische Version dieses Buches las. Matt Haig gelingt es einfach auf fantastische Art seinen Romanfiguren Leben einzuhauchen. „Hier“ könnt ihr meine Rezension zur englischen Version noch einmal nachlesen.

Bücher ein zweites Mal zu lesen, hat etwas magisches. Obwohl man die Geschichte bereits kennt, entdeckt man noch neue Facetten und neue kleine Details der Geschichte. Manchmal gibt es auch Momente, die man seit dem ersten Lesen vergessen hat und die erneut überraschen.

Tom Hazard ist einzigartig, nicht nur durch seine Veranlagung nicht zu altern, sondern weil seine Auffassung von Geschichte einzigartig ist. Als Lehrer ist er genau so, wie ich mir Lehrer vorstelle. Seine Unterrichtsstunden wirken zwar wenig durchdacht, aber es sind die Sätze, die Ansichten, die er versucht seinen Schülern zu vermitteln. In der Geschichte ist es nicht wichtig, dass man weiß, wann welches Ereignis stattgefunden hat, sondern wie es andere Ereignisse später beeinflusste und das wir Menschen immer wieder die gleichen Fehler machen. Bestes Beispiel ist doch der derzeitige Umgang mit der AfD. Obwohl wir alle diese Partei und ihre Ansichten verabscheuen, tolerieren wir sie im Bundestag. Die NSDAP wurde damals auch lange Zeit toleriert und dann passierte, was den Deutschen noch immer in den Knochen steckt. Wir lernen einfach nicht aus der Vergangenheit.

Die Blicke in Toms Vergangenheit und die damit verbundenen Jahrhunderte haben mir sehr gefallen. Das viktorianische London, Shakespeare, wer würde nicht gern einmal in diese Zeit zurückreisen? Obwohl die Gerüche und die Hygiene der Zeit nicht angenehm gewesen sein sollen.

Was Matt Haig so grandios in meinen Augen macht, ist die Tatsache, wie er seine Depression und den Kampf dagegen immer wieder zwischen den Zeilen einfließen lässt. Damit verleiht er seinen Charakteren eine so tiefe Traurigkeit oder Melancholie und dann wieder eine unbändige Freude und Glücksgefühle, dass man beim Lesen selbst gar nicht richtig weiß, wohin mit den eigenen Gefühlen.

Und genau das Liebe ich an Matt Haig!

Treffen mit einer historischen Person:

Um die Frage, welche historische Person man selbst gern kennen gelernt hätte, kommt man beim Lesen dieses Buch nicht herum.

Im Rahmen meines Geschichtsstudiums habe ich mit Napoleon gefochten, Verfassungen verschiedener Länder verfasst und untersucht, die Demokratie der Griechen entdeckt, bin mit Caligula dem Wahnsinn verfallen, wohnte dem Mord an Caesar bei und begleitete Nero bei seinem Selbstmord.

Es ist für mich also gar nicht so einfach nur eine Person zu wählen, denn jede Entscheidung würde dafür sorgen, dass ich noch eine weitere Person auf meine Liste schreibe, die mich genauso fasziniert.

Aus diesem Grund habe ich mich letztlich für zwei Personen entschieden. Einmal der großartige William Shakespeare, der auch in diesem Roman vorkommt und mich einfach in seinen Bann zieht. Ich würde ihm gern über die Schulter schauen, und jede Vorstellung in seinem Theater besuchen. Doch der wohl wichtigste Grund ihn zu treffen, wäre, ihn zu fragen, wie er auf Puck gekommen ist, ob es für ihn eine reale Vorlage gab. Die zweite Person wäre wohl Galileo Galilei, weil ich mich als Kind sehr lange für Planeten und Sterne interessierte und diese Liebe gerade wiederentdecke. Da schadet es nicht, dem großen Meister wenigstens einmal über die Schultern blicken zu können.

Wie es der Zufall so will, leben sowohl William Shakespeare und Galileo Galilei zum Ende des 16. Jahrhundert und Beginn des 17. Jahrhundert. Ich müsste also lediglich nur eine Reise in die Vergangenheit unternehmen und dann durch Europa reisen.

Fazit:

„Wie man die Zeit anhält“ ist ein einfühlsamer Roman, in dem der Leser nicht nur das viktorianische London kennen lernen darf, sondern Klavier spielt, Amerika entdeckt und sich immer die Frage stellt, wie man die Zeit anhalten kann und ob dies möglich ist.

Eure Jule

Advertisements

6 Gedanken zu “Wie man die Zeit anhält (Matt Haig)

  1. Liebe Jule,
    ich lese das Buch gerade und reise auch so gerne in die vergangenen Zeiten! Es ist wirklich faszinierend, wie lebhaft Matt Haig alles beschreibt :) Bei Galileo Galilei bin ich ganz bei dir. Ich habe mich auch als Kind sehr für Sterne und Planeten und das Weltall interessiert. Jetzt lese ich direkt mal weiter :)
    Einen schönen Abend dir!
    Liebe Grüße,
    Anna

    Gefällt 1 Person

  2. Hey Jule,

    das klingt nach einer einzigartigen Geschichte. Ich habe bisher nur „Ich und die Menschen“ von ihm gelesen. Er hat eine andere Art Charaktere und deren Besonderheiten darzustellen.
    Mal sehen, was ich in Zukunft noch von ihm lese.

    Liebe Grüße Tina

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Jule 🙂
    Herzlichen Dank für diese Worte. Sie sprechen mir aus der Seele.
    Auch ich fand das Buch einfach wunderschön und absolut lesenswert.
    Kati und ich planen im Moment eine Gemeinschaftsrezension zu Matt Haig. Dürften wir dich Verlinken?
    Alles Liebe,
    Ella ♡

    Gefällt 1 Person

    1. Hallöchen :)
      Auf die gemeinsame Rezension bin ich wirklich gespannt. Und ich freue mich auch über eine Verlinkung. Also klar, dürft ihr das gern machen :)
      Liebe Grüße
      Jule

      Gefällt mir

Hinweis: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung zur Datenspeicherung. Weitere Erläuterungen können Sie unter dem Punkt "Datenschutzerklärung" in der oberen Menüleiste nachlesen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.